Positionspapier: Wege zu einer Circular Society

Das neue Positionspapier „Wege zu einer Circular Society“ des social design lab ist da! In diesem positioniert sich das Lab zur aktuellen Debatte um die Circular Economy und verdeutlicht die Potenziale des Social Design für gesellschaftliche Transformation.

Wissenschaft und Politik sind sich einig: Der Übergang zu nachhaltigeren Wirtschafts- und Lebensweisen – eine sozial-ökologische Transformation – ist notwendig. Damit stellen sich Fragen nach Wegen und Formen eines solchen Übergangs und nach den Potenzialen von Circular Economy-Ansätzen für eine solche Transformation.

Das Positionspapier „Wege zu einer Circular Society – Potenziale des Social Design für gesellschaftliche Transformation“ umreißt, welche Potenziale, aber auch Probleme und Verkürzungen im Konzept der Circular Economy stecken und formuliert die These, dass der Wandel hin zu mehr Zirkularität besser im gesellschaftlich erweiterten Ansatz einer Circular Society gedacht und angegangen werden sollte. Daran knüpft die These an, dass neue Formen der Produktion von Wissen und der partizipativen Entwicklung von Lösungen besonders erfolgversprechende Ansätze für einen solchen Übergang bieten. Als eine konkrete methodische Herangehensweise soll die Theorie und Praxis des Social Design dienen, welche anhand der Arbeit des social design lab vorgestellt werden. Abschließend wird der Frage nachgegangen wie ganze Orte, gar der gesamte „Metabolismus“ einer Stadt, zirkulärer gedacht und gestaltet werden können.

 

Inhalt

#1 Das lineare System in der Krise: die Notwendigkeit einer Transformation.

#2 Die Circular Economy: eine vielversprechende, aber unzureichende Nachhaltigkeitsstrategie.

#3 Weil Wirtschaft nicht ohne Gesellschaft funktioniert: die Idee einer Circular Society.

#4 Hebelpunkte für Zirkularität: neue Formen der Wissensproduktion und partizipative Lösungsentwicklung.

#5 Gestaltung sozialer Innovations- und Transformationsprozesse: Potenziale des Social Design im Übergang zu einer Circular Society.

Orte der Zirkularität I Mehrwerthof Markt² Schwaben

Orte der Zirkularität II Circular Cities

Zusammenfassung & Fazit

 

Themenschwerpunkt “Circular Society”

Entstanden ist das Positionspapier im Rahmen des Themenschwerpunktes “Circular Society” der Hans Sauer Stiftung und des social design lab.  

Die Hans Sauer Stiftung stellt hier die übergeordnete Frage, wie sich vorherrschende Strukturen und Praktiken der Linearität substanziell verändern lassen. Dabei werden nicht nur notwendige Veränderungen z. B. im Bereich der Produktwelt und deren Herstellungs- und Entsorgungsmuster betrachtet. Ein besonderes Augenmerk liegt auf einer partizipativ angelegten Etablierung kreislauforientierter und fähiger gesellschaftlicher Praktiken und neuen Formen gesellschaftlichen Denkens und Handelns.
In der Stiftungsarbeit wird das Themenfeld auf verschiedenen Ebenen und mit unterschiedlichen Formaten bearbeitet: Der Wettbewerb um den Hans Sauer Preis 2019 mit dem Titel „Designing Circular Society“ sowie der Wettbewerb des darauf folgenden Jahres „Designing Circularity in the Built Environment“ zeichnen innovative Lösungen aus, die Zirkularität – im Sinne eines Denkens und Handelns in Kreisläufen – in verschiedenen Bereichen stärken. Darüber hinaus bietet die Hans Sauer Stiftung seit Februar 2020 ein Förderprogramm mit Schwerpunkt auf einer Verbindung von Zirkularität und Bildung an.

Auch unter dem Dach des social design lab werden Projekte aus dem Themenkreis der „Circular Society“ bearbeitet, von experimentellen Praxisprojekten bis hin zu theoretisch-konzeptionell ausgerichteten Ansätzen und Forschungsarbeiten, so auch das vorgestellte Positionspapier.

 

HIER gibt es das Positionspapier zum Download.