From Take-Make-Dispose to a Circular Society

“Imagine it is the year 3019 after Christ and you are leading an archaeology expedition on the now uninhabitable European continent, digging for traces from the beginning of the 21st century. After difficult digging through meter-thick layers derived from the last ice age, what will you find? Most likely a huge pile of fossilized garbage: 3.5 million tonnes of waste were produced worldwide every day in 2010, by 2025 it was 7 million and at the end of the century this huge amount has again doubled.”

 

„Introduction of a new vision in six propositions“

Die Forschungsgruppe „Obsoleszenz als Herausforderung für Nachhaltigkeit“ stellt in ihrer Imagebroschüre die Vision einer Circular Society vor: Eine ganzheitliche und nachhaltige Vision einer Wirtschaft, die ein Gleichgewicht zwischen Öko-, Technologie- und Soziosphäre schafft. Sechs Thesen und begleitende Bilder präsentieren die Ideen der Arbeitsgruppe für einen Transformationspfad, der den selbstzerstörerischen Stoffwechsel heutiger Konsum- und Produktionssysteme überwinden soll.

Dabei ist die Broschüre als Einladung zu verstehen, sich an der (Weiter-) Entwicklung einer Circular Society zu beteiligen.

 

Autor*innen: Melanie Jaeger-Erben und Florian Hofmann
Gestaltung: Hannes Ruß Kommunikationsdesign, Stuttgart

Herausgegeben von der Forschungsgruppe „Obsoleszenz als Herausforderung für Nachhaltigkeit“