Kitchen on the Run

Das Projekt Kitchen on the Run fördert durch gemeinsame Kochveranstaltungen den persönlichen Austausch zwischen Flüchtlingen und Einheimischen. Ein gebrauchter Frachtcontainer, der mit Studierenden der TU Berlin umgebaut wurde, dient dabei als funktionale Küche und Begegnungsstätte. Die nachhaltige und verhältnismäßig kostengünstige Architektur erwies sich als einladend und ließ sich leicht im öffentlichen Raum platzieren.

Von März bis August 2016 reiste dann das Team von Kitchen on the Run mit dem umgebautem Container durch fünf europäische Länder (Italien, Frankreich, Deutschland, Niederlande und Schweden) und blieb jeweils vier Wochen an einem Ort. Täglich wurden 15-20 Flüchtlingen und Einheimischen Raum und Gelegenheit geboten, gemeinsam zu kochen, zu essen und sich auszutauschen. Insbesondere Flüchtlinge erhielten die Möglichkeit die Rolle des Gastgebers einzunehmen.

Fotos: David Freudenthal/Christoph Rokitta/Frank Seibert